Systemische Therapie

Lösungsorientierte Kurzzeittherapie

Mitunter ist der Mensch in seinen Lebensenergien blockiert, sei es auf körperlicher, beruflicher oder partnerschaftlicher Ebene.
Als äußeres Abbild kommen Konflikte in Form von Krankheiten, beruflichen Misserfolgen, Beziehungsproblemen und andere Krisen auf ihn zu.

Nun kann der Mensch entweder sein Problem sehen (als Entwicklungsmöglichkeit) oder sich seiner Situation verweigern (den Umständen und anderen Personen die Schuld geben).

Lösungsorientierte Kurztherapie beinhaltet einfache und effektive Lösungen, die im täglichen Leben erfahrbar sind. Dabei bedarf es der aktiven Mithilfe des Klienten; er wird also nicht nur behandelt, sondern sollte selbst wieder handlungsaktiver werden.
Methodisch werden Wunder genauso eingesetzt wie Hausaufgaben, Trancen und Einzelaufstellungen zu dem jeweiligen Anliegen.

Vor Beginn erfolgt eine genaue Anamnese, ca. 2 Stunden.
In der Regel sind 3 - 10 Sitzungen notwendig.

Familien- und Strukturaufstellungen

Bei dieser lösungsorientierten Arbeit trifft sich eine Gruppe von Menschen, die stellvertretend Plätze/ Positionen für das Anliegen eines Einzelnen einnehmen. Dadurch wird auf effektive Weise sichtbar, wo unbewußte Loyalitäten (z.B. zu Familienmitgliedern), Problemfelder und Behinderungen (Glaubenssätze, Muster), aber auch innere Zerissenheiten und Ambivalenzen bestehen.

Durch die bildhafte Schau und ein empathisches Hineinfühlen werden Positionen aktiv und mit allen Sinnen erlebt und gefühlt. Behutsame Veränderungsprozesse bieten Raum für neue Perspektiven und veränderte Wahrnehmung. Unterstützend können Lösungssätze, Ressourcen und sonstige Hilfsmittel (timeline, Tankstelle usw.) eingesetzt werden, damit die neuen Wege auch gangbar gemacht werden.
Wenn man sich aufs Engste wohlwollend in Beziehung verbinden und gleichzeitig immer wieder neu über sich hinaus wachsen kann, so fühlt der Mensch sich dem Glück am nächsten.